Montag, 13. März 2017

Geopolitik und geostrategische Lage

Im 18. und 19. Jahrhundert kämpften Engländer und Franzosen um die Kontrolle des Seeweges im Indischen Ozean. Vorher waren es Engländer und Holländer. Immer kamen die Seychellen ins Spiel. Ihre geostrategische Lage zog alle an. Amerikaner bauten hier ihre Satelliten-Tracking-Station und ihren Drohnen-Flugplatz. Chinesen und Inder errichteten Marine-Basen. Und ganz uneigennützig waren auch die Araber nicht.

Geostrategische Lage der Seychellen

Kalter Krieg 1945 bis 1990

Die Rivalität der Großmächte USA und UdSSR führte im Kalten Krieg dazu, dass der Indische Ozean in ein politisches Meer verwandelt wurde. 30 sowjetische Kriegsschiffe kreuzten darin. Die Sowjets hatten sich in den anliegenden Staaten das Recht der Nutzung bestimmter Häfen bis zur Errichtung eigener Flottenbasen gesichert. Ebenso suchen die Amerikaner und Chinesen nach Stützpunkten.

Offizielle US-Präsenz auf den Seychellen

Das Jahr 1963 markierte den Beginn einer offiziellen U.S.-Präsenz auf den Seychellen. Die Amerikaner hatten Mahe im Blick. Die wichtigste Insel der Seychellen liegt auf halber Strecke zwischen Senegal, Westafrika und Westaustralien, wo sich die beiden nächsten NASA-Bodenstationen befinden.

USAF Tracking Station auf den Seychellen

So entstand 1963 auf dem tafelähnlichen Berg La Misere (Armutsberg) eine U.S. Air Force Space Tracking Station. Sie überwachte 33 Jahre alle Bewegungen im und über dem
Indischen Ozean.

Die Station hatte eine 60-Fuß-Antenne. Ihre Lage war ideal für die Kommunikation mit geosynchronen Satelliten über dem Ozean.

Die USAF Tracking Station wurde am 30. September 1996 offiziell geschlossen.

Wirtschaftliche Bedeutung für die Seychellen

Zwei Offiziere und drei Sergeanten, 65 Mitarbeiter der Loral Corporation und Johnson Instruments sowie 150 Seychellois-Mitarbeiter sorgten dafür, dass der "Armutsberg" nicht arm blieb. Hunderte Villen entstanden. Ein Peace Corps arbeitete zwischen 1974 und 1995 auf den Seychellen.

Die Basis wurde für die sich entwickelnde Wirtschaft des Archipels extrem wichtig. 1964 schlug man sogar vor, dass die US-Regierung die ganze Inselgruppe von Großbritannien abkaufen solle. "Amerika könnte die Seychellen zum Hawaii des Indischen Ozeans machen", sagte Kokosnuss-Plantage-Besitzer William Parsons, ein Mitglied des damaligen Inselrates.

Fast die Hälfte der amerikanischen technischen Angestellten heiratete lokale Frauen.

Im Mai 1976 wurde ein US-Konsulat und im Juni 1976 eine Botschaft nach der Unabhängigkeit der Seychellen eröffnet.

Die Regierung der Seychellen erhielt jährlich $ 4,5 Millionen Miete für die USAF Tracking Station. Das war eine bedeutende Deviseneinnahme.

Schätzungsweise $ 4 Millionen flossen in die lokale Wirtschaft für Lieferungen und Dienstleistungen, die auf Mahe gekauft wurden. Einschließlich der Gehälter von etwa 200 Seychellen-Mitarbeiter.

Die US-amerikanische Wirtschaftshilfe für die Seychellen wurde von $ 2 Millionen auf $ 3 Millionen erhöht.

USA bauten Flugplatz auf den Seychellen

Im Jahre 1971 bauten die Amerikaner einen kleinen Flugplatz auf den Seychellen. Er diente zwar ihren Interessen, war aber auch die Grundlage für den beginnenden Seychellen Tourismus.

Neuverhandlung des Mietvertrages

Der Mietvertrag für die USAF -Station musste 1990 neu verhandelt werden. Die Regierung der Seychellen versuchte nun, $ 10 Millionen Miete von den USA zu erhalten.

Doch mit dem Ende des Kalten Krieges hatten die USA jedoch ihr geopolitisches Interesse an der Inselgruppe verloren. Sie zogen sich zurück, was dramatische wirtschaftliche Konsequenzen für die Seychellen hatte. Die Deviseneinnahmen des Landes brachen ein. Das Land musste Kredite aufnehmen, um seine sozialpolitischen Maßnahmen zu finanzieren. 2008 kam es zur Staatsinsolvenz.

Schließung der US-Botschaft

Die US-Botschaft wurde im August 1996 geschlossen. Die Vereinigten Staaten eröffneten nur noch eine konsularische Vertretung. Die Agentur befindet sich nun unter der Aufsicht der amerikanischen Botschaft in Port Louis, Mauritius. Der U.S.-Botschafter auf Mauritius ist auch für die Seychellen akkreditiert.

US-Drohnen-Basis in 2009

Im Jahr 2009 schloss das Pentagon mit der Regierung der Seychellen ein Abkommen über die Errichtung einer Drohnen-Basis in der Nachbarschaft des zivilen Flughafens. Diese Basis wird von der amerikanischen Luftwaffe verwaltet. Die United States Air Force hat rund 100 Personen stationiert, die die Drohnen starten und landen.

China und die Seychellen

Heute nutzt China geostrategisch die Seychellen und hat Meeresfläche gekauft. Darauf wurde 2012 die erste chinesische Militärstation in Übersee errichtet.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen China und den Seychellen wurden am 30. Juni 1976 vereinbart. China sandte 1977 die ersten Diplomaten. Es errichtete eine polytechnische Schule und entwickelte ein Wohnprojekt in Les Mamelles.

Im Jahr 2002 exportierte China USD 1,48 Millionen Waren nach den Seychellen, während es nur 100.000 Dollar von den Seychellen importierte.

2011 bot die chinesische Regierung den Seychellen an, einen Hafen auf den Seychellen zu errichten, um Schiffe an der Küste von Somalia zu bekämpfen.
  • Von 2000 bis 2011 gab es etwa 16 chinesische Projekte auf den Seychellen. 
  • Diese betrafen einen konzessionären Kredit von 300 Millionen RMB im Jahr 2007,
  • eine 321 Millionen Umschuldung im Jahr 2011, 
  • eine Entwicklungshilfe im Wert von $ 8 Millionen USD im Jahr 2011.
Indien und die Seychellen

Indien leaste 2015 Assumption Island, eine der 115 Inseln der Seychellen, um seine erste Marinebasis in der Region des Indischen Ozeans zu bauen. Die Seychellen Insel ist 11,74 Quadratkilometer groß und gehört zu den Aldabra-Gruppen.

Die Marinebasis wird von den Verteidigungskräften Indiens und der Seychellen gemeinsam gebaut. Sie soll Indien helfen, eine größere Kontrolle über die westliche Region des Indischen Ozeans bis hin zur piraterisch-anfälligen östlichen afrikanischen Küste zu übernehmen. Das Projekt hat Bedeutung gewonnen, nachdem China im November 2015 seine erste afrikanische Marinebasis in Dschibuti erworben hat.

Im März 2016 hat Indien ein voll operatives Küsten-Radarsystem (CRS) auf den Seychellen installiert. Das maritime Radar-Projekt ist eine bedeutende Entwicklung für die Seychellen und Indien", sagte der Seychellen Präsident Michel, der am 20. Dezember 2015 für eine dritte Amtszeit vereidigt wurde.

Mitte Januar 2016 wurde ein neues Patrouillenschiff aus Indien an die Seychellen übergeben.

Informieren Sie sich jetzt

Zu Kombireisen Seychellen

Zu Praslin Hotels

Zu La Digue Hotels

Zu Mahe Hotels