Freitag, 17. März 2017

Eins der besten Sozialsysteme Afrikas

Die Seychellen, das kleinste Land Afrikas, haben eins der besten sozialpolitischen Programme in den Entwicklungsländern. Sie gelten als Modell für den Rest Afrikas.

Schulkinder auf Mahe
Schulkinder auf Mahe
Mit einer kleinen Bevölkerung von nur 93.419 Menschen im Jahr 2015 (ein Anstieg von 2,2 Prozent über 2014) sind die Seychellen auf Platz drei in Bezug auf die menschliche Entwicklung in Afrika.

Das Land verfügt über das höchste Pro-Kopf-Einkommen, zweitgrößte Bruttoinlandsprodukt Afrikas und eins der besten Sozialsysteme und sozialen Wohnungsbauprogramme der Welt!

Großzügiges Sozialsystem

Die Seychellen leisten sich ein großzügiges Sozialsystem, das die Einkommen erheblich ergänzt.
  1. Die Bildung ist frei. 
  2. Die postsekundäre Bildung in Berufskollegs, Berufsakademien u. a. wird subventioniert.
  3. Die Regierung ist der wichtigste Gesundheitsdienstleister und verbringt erhebliche Haushaltsmittel in diesem Sektor. 
  4. Das soziale Wohnungswesen hat einen erheblichen Anteil an den Kapital- und Dienstleistungsausgaben. 
  5. Die Arbeitslosigkeit betrug bis Ende 2013 nur ein Prozent. Sie stieg Ende 2015 auf 4,2 Prozent. 
  6. Als Land mit dem zweithöchsten BIP pro Kopf in Afrika (US $ 15.592 im Jahr 2014) nach Äquatorialguinea werden die Seychellen als eines von neun Ländern des oberen mittleren Einkommens eingestuft.
Dennoch gibt es Armut. Nach Angaben der Agentur für Sozialschutz hat sich die Zahl der Haushalte, die Sozialhilfe suchen, in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdoppelt.

Abhängigkeit der Wirtschaft

Die Wirtschaft ist stark vom globalen wirtschaftlichen Umfeld abhängig. Der Tourismus dominiert als wichtigster Arbeitgeber.

Die Fischerei ist der wichtigste Exportsektor des Landes mit über 90 Prozent der Exporteinnahmen, aber nur etwa 11 Prozent der Beschäftigung.